Schliessfach-mieten.de – Alternative finden und Wertsachen lagern

Wenn Sie bei einer Bank, Postbank, Volksbank oder bei der Sparkasse einen Tresor oder ein Schließfach mieten wollen, um Wertsachen oder Bargeld zu lagern, werden Sie trotz aufwendiger Filialsuche schnell merken, dass diese oftmals kaum frei, bzw. zu vermieten sind.

Weil dieses Problem bekannt ist, zeigen wir Ihnen hier alternative Schließfächer zur Miete bei unterschiedlichen Anbietern.

Post, Commerzbank, Raiffeisenbank sowie andere Banken und Sparkassen stehen bei der Aufbewahrung von Bargeld, Schmuck, Edelsteinen und Wertpapieren weiterhin hoch im Kurs, jedoch stehen oft nur kleine Schließfächer zur Vermietung bereit.

Einen Tresorraum werden Sie hier zwar nicht finden, aber wir zeigen Ihnen alternative Lösungen eines Schließfaches, auch wenn Sie nicht Bankkunde sind oder kein Bankkonto haben.

Bankenunabhängige Schließfächer als Alternativen zum Safe mieten?

Bargeld, Edelmetalle, Silber, Gold, Schmuck und andere Dinge einer Geldanlage sollten nach wie vor in einem Safe oder Bankschließfach aufbewahrt werden. Höchste Sicherheit ist dort (ggf. in Verbindung mit einer Zusatzversicherung) garantiert!
Wenn Ihnen der Dachboden oder gar die Wohnung nicht sicher erscheint, muss zumindest für andere Wertsachen eine andere Lösung gefunden werden. Wertgegenstände wie Akten, wichtige Dokumente, Koffer, wertvolle Möbel, Bilder und Gemälde lagern Sie ebenfalls gesichert in einem modernen Mietlager.

Größere Wertgegenstände sicher aufbewahren in einer Lagerbox, wenn das Bankschließfach zu klein ist. Werte sicher einlagern, weil Urlaub, eine lange Reise oder ein Aufenthalt im Ausland anstehen.

Schließfach mieten privat

Wie ist ein Schließfach in einem Selbstlagerzentrum gesichert? Grundsätzlich können die Räume ebenso wie beim Bankschließfach nur von berechtigten Personen betreten werden. Jeder Mieter eines Schließfachs erhält seine eigene, persönliche Zutrittsberechtigung, welche über ausgereifte Überwachungsanlagen geregelt wird.

Je nach Vermieter haben die Nutzer entweder 24/7 oder aber zeitlich begrenzt (oft 06.00 Uhr bis 22.00 Uhr) mit einem eigenen Code und/oder Schlüssel Zugriff auf ihre Schätze. Bei nahezu allen Anbietern hat man Zugang an 365 Tagen im Jahr. Neben Zutrittsanlagen sorgen Videoüberwachung, Einbruchmeldeanlage und Brandmeldeanlage für ein hohes Maß an Sicherheit. Die zusätzliche Überwachung der Anlagen durch einen Wachdienst hat sich ebenfalls durchgesetzt.

Zutritt zum Schließfach

Sind die alternativen "Tresore" diskret? Ebenso wie bei Sparkasse, Commerzbank und Co hat während der Mietdauer nur der Mieter selbst Zugang zu seinem Schließfach. Die Einheiten werden in der Regel durch ein eigenes Schloss des Mieters verschlossen. Nur der Mieter selbst hat den Schlüssel! Der Zugriff ist an 365 Tagen im Jahr möglich.

Größen

In einem Mietlager finden Sie hauptsächlich größere Schließfächer oder großzügige Lagerräume. Die Schließfächer haben meist die Abmessungen 100 cm x 100 cm x 100 cm = 1,0 m³, sodass auch längere Teile hinein passen. Für größere Gegenstände (Bilder, Möbel, ...) können Sie Lagerboxen mieten, die bei Bedarf sogar die ganze Wohnung aufnehmen.

Versicherung

Viele Dinge sind bis zu einer bestimmten Höhe oft über die Hausratversicherung vorübergehend mitversichert, sodass Sie bei kurzfristiger Lagerung (meistens bis 3 Monate) keine weitere Versicherung benötigen. Weil das nicht immer so ist, sollten Sie sicherheitshalber immer beim Versicherer nachfragen! Wenn nötig, können die Sachen zusätzlich über den Vermieter versichert werden.

Schließfach mieten Preise

Die Kosten für ein Schließfach in einem Mietlager unterscheiden sich nach Vermieter und Region. Ein Preisvergleich lohnt sich eigentlich immer. Die Abrechnung erfolgt meist im 4 Wochen-Zeitraum oder monatlich.
Los geht es bei meist bei ca. EUR 20,00 je Monat. Nach oben gibt es keine Grenzen. Da kann es schon mal vorkommen, dass man in Ballungsgebieten an die EUR 40,00 bezahlen muss.

Alternative Schließfächer Freunden empfehlen ...Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPin on Pinterest